Logo

Wie läuft ein Coaching ab? Alle Phasen des Coaching-Prozesses erläutert!

Als Karriere- und Business Coach ist es meine Mission, Menschen dabei zu helfen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und ihre Ziele zu erreichen. Coaching ist eine wertvolle Methode, um persönliche und berufliche Herausforderungen zu bewältigen und Veränderungen herbeizuführen. Es geht darum, dich dabei zu unterstützen, deine Ziele zu definieren, deine Stärken zu erkennen und deinen blinden Fleck zu erhellen.

Damit du das Beste aus deinem Coaching herausholen kannst, ist es wichtig, dass du ein klares Verständnis darüber hast, wie der Coaching-Prozess abläuft. Jedes Coaching ist einzigartig und wird individuell auf deine Bedürfnisse und Ziele zugeschnitten. Doch es gibt bestimmte Phasen, die in jedem Coaching durchlaufen werden. Wenn du diese Phasen kennst und verstehst, kannst du dich besser auf das Coaching einlassen und das Beste daraus machen. In diesem Artikel werde ich dir alle Phasen des Coaching-Prozesses erläutern, damit du weißt, was dich erwartet und wie du davon profitieren kannst.

anastasia-petrova-xu2WYJek5AI-unsplash

    Die Phasen des Coaching-Prozesses

    Als professioneller Coach weiß ich, dass es nicht ausreicht, einfach nur auf Probleme zu reagieren. Um langfristige Veränderungen zu erreichen, braucht es einen strukturierten Prozess, der aufeinander aufbaut und systematisch vorgeht. Genau deshalb stelle ich dir jetzt den Coaching-Prozess in 6 klaren Phasen vor.

    Von der Idee her können wir nach dem Kennenlerngespräch alle Phasen in einer 90-minütigen Sitzung durchlaufen, allerdings gelingt das nicht immer. Das hängt vor allem vom Anliegen und deiner Persönlichkeit ab. Gelegentlich kommen jedoch auch Klienten, die bereits nach der Hälfte der Zeit zufrieden mit ihrer Lösung sind. Wie viel Zeit du und ich auch immer für deinen Coaching-Prozess brauchen werden, mit diesem System führen wir dich zum Erfolg.

    Phase 1: Das Kennenlerngespräch – der erste Eindruck zählt!

    Der Anfang ist immer der schwerste Teil, aber in dieser Phase geht es darum, dich als Klient und mich als Coach kennenzulernen. Durch Fragen finden wir heraus, ob wir zueinander passen. Hier geht es nicht nur um Sympathie, sondern auch darum, ob ich der richtige Coach für deine Bedürfnisse bin. Aber keine Sorge, ich werde dir keine Löcher in den Bauch fragen, sondern wir werden uns in einem entspannten Gespräch austauschen. Es ist wichtig, dass du dich wohl fühlst und offen sprechen kannst, damit wir uns ein Bild davon machen können, wie ich dir helfen kann.

    Phase 2: Der Beziehungsaufbau – ein Fundament für den Erfolg!

    Beziehung ist alles! In dieser Phase geht es darum, eine starke Verbindung aufzubauen und ein gegenseitiges Vertrauen zu schaffen. Wir werden gemeinsam Prozess besprechen, damit du genau weißt, was dich erwartet und wie ich dich unterstützen kann. Wir werden auch darüber sprechen, wie wir kommunizieren und Feedback geben können, damit du dich immer sicher und unterstützt fühlst. Nachdem du mir in der Phase zuvor bereits am Telefon oder per E-Mail gesagt hast, was dein Anliegen ist, haben wir jetzt mehr Zeit über die Hintergründe zu sprechen.

    Phase 3: Die Zielentwicklung – Wo willst du hin?

    Es ist Zeit, deine Ziele zu definieren! Wir werden uns mit deinen beruflichen Zielen auseinandersetzen und gemeinsam daran arbeiten, wie du sie erreichen kannst. Diese Ziele sollten realistisch und messbar sein, damit wir den Fortschritt überwachen und anpassen können. Wenn du noch nicht sicher bist, was deine Ziele sind, machen wir uns gemeinsam auf die Suche und finden heraus, was dir wirklich am Herzen liegt.

    Diese Phase wird von Klienten selbst gerne übersehen. Manchmal hangeln sie sich nur von einer Notlösung zur nächsten und nehmen sich gar nicht die Zeit, um über die eigenen Bedürfnisse zu reflektieren. In der Sitzung beschreiben sie, dass sie sich von äußeren Kräften getrieben fühlen, was absolut stimmt! Dann bremse ich die Klienten, die bereits weitere Notlösungen produzieren, und stimme sie ein sich auf ein Ziel zu fokussieren.

    Phase 4: Die Problemanalyse – Was steht deinen Zielen im Weg?

    Hier geht es darum, Hindernisse zu identifizieren und Wege zu finden, sie zu überwinden. Wir werden uns gemeinsam mit den Herausforderungen auseinandersetzen, die dich daran hindern, deine Ziele zu erreichen.

    Für gewöhnlich arbeite ich lösungsorientiert und mir genügen die Informationen über das Problem, welche ich aus unserem Kennenlernen habe. Für manche Klienten ist es aber sehr hilfreich zu reflektieren, welchen Vorteil es hat das Verhalten nicht zu verändern und alles beim Alten zu belassen! Statt den inneren Schweinehund zu verteufeln, holen wir in mit ins Boot und lassen ihn mitrudern. Im richtigen Moment gefragt, was du tun könntest, um das Problem schlimmer zu machen, kann ebenfalls eine Blockade auflösen.

    Phase 5: Die Lösungsentwicklung – die kreative Phase!

    In dieser Phase geht es darum, kreative Lösungen zu entwickeln, die auf deine spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Wir werden gemeinsam Ideen entwickeln und Möglichkeiten erkunden, um deine Ziele zu erreichen. Hier ist es wichtig, dass du offen für neue Ideen bist und dich auf ungewöhnliche Ansätze einlässt. Wer weiß, was uns hier alles einfällt!

    Im klassischen Coaching erhältst du an dieser Stelle von mir keine Vorlagen oder Muster, wie irgendjemand anderes ein ähnliches Problem bisher angegangen und zur Lösung gelangt ist. Der Fokus liegt ganz bei dir und die vielen Erfolge, die du bisher in deinem Leben erreicht hast. Denn davon lernen wir sehr viel für deine zukünftigen Herausforderungen. Als Coach bin ich überzeugt, dass du der Experte für dein Leben bist.

    Phase 6: Der Abschluss und die Evaluation – ein erfolgreicher Abschluss!

    Es ist Zeit, den Coaching-Prozess abzuschließen und deine Erfolge zu feiern! In dieser letzten Phase werden wir zusammenfassen, was wir erreicht haben, und eine Abschlussbewertung durchführen. Wir werden auch überlegen, wie du das, was du gelernt hast, in Zukunft anwenden kannst, um weiter zu wachsen und erfolgreich zu sein.

    Die Rolle des Klienten im Coaching-Prozess

    In jeder Phase des Coaching-Prozesses spielt der Klient eine wichtige Rolle. Der Klient muss seine Bedürfnisse und Wünsche klar kommunizieren, damit der Coach ihn bestmöglich unterstützen kann. Bist du ehrlich zu dir selbst und bereit, dich den Herausforderungen zu stellen, dann wirst du den Coaching-Prozess erfolgreich durchlaufen.

    Ein oft unterschätzter, aber dennoch wichtiger Aspekt des Coachings sind die Hausaufgaben. Sie tragen dazu bei, dass der Klient das neu erlernte Wissen und die Veränderungen auch außerhalb der Coaching-Sitzung in seinen Alltag integriert. Dadurch wird ein Transfer des Wissens erreicht, der zu einem schnelleren Fortschritt führt.

    Im Coaching wirst du Klient ermutigt, zwischen den Sitzungen an deinen Zielen zu arbeiten. Dabei geht es nicht nur um konkrete Handlungen, sondern auch um das Reflektieren von Erlebnissen und Gedanken. Die Hausaufgaben sind also maßgeschneidert auf deine Bedürfnisse und dienen dazu, deine Fortschritte zu unterstützen und zu beschleunigen.

    Durch das Erledigen der Hausaufgaben lernst du, eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu handeln und deine Ziele zu verfolgen. Dies stärkt das Selbstbewusstsein und fördert die Selbstreflexion. Setze dich regelmäßig mit deinen Fortschritten auseinander und gib mir in der nächsten Sitzung dein Feedback. So kann ich den Coaching-Prozess kontinuierlich anpassen und auf deine Bedürfnisse abstimmen.

    Außerdem helfen Hausaufgaben dabei, Gewohnheiten aufzubauen. Durch regelmäßiges Üben und Anwenden des Gelernten werden neue Verhaltensweisen verinnerlicht und zur Gewohnheit. Dadurch kannst du auch nach dem Ende des Coachings selbstständig weiterarbeiten und deine Ziele erreichen.

    [optin-monster slug=“m0kzemul27fbcedxunuj“ followrules=“true“]

     

    Insgesamt ist es wichtig, dass der Klient versteht, dass er eine aktive Rolle im Coaching-Prozess spielt. Die Mitarbeit des Klienten ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn der Klient sich engagiert, die Hausaufgaben erledigt und sich auf den Prozess einlässt, wird er seine Ziele erreichen und eine positive Veränderung in seinem Leben bewirken.

    Stell es dir etwa so vor. Die Mitarbeit des Klienten kann auch mit einer Autofahrt verglichen werden. Der Coach kann als Navigator gesehen werden, der dem Fahrer den Weg zeigt und ihn anleitet, wie er sein Ziel erreichen kann. Aber letztendlich muss der Fahrer das Auto fahren und die Entscheidungen treffen, wie er am besten ans Ziel kommt. Wenn der Fahrer nicht aufpasst oder nicht mitarbeitet, kann es zu Umwegen, Hindernissen oder sogar Unfällen kommen. Genauso ist es im Coaching-Prozess: Der Coach kann den Klienten unterstützen und anleiten, aber letztendlich muss der Klient die Arbeit leisten und Entscheidungen treffen, um sein Ziel zu erreichen.

    Tipps für einen erfolgreichen Coaching-Prozess

    Coaching kann eine unglaublich positive Erfahrung sein, die dir hilft, seine Ziele zu erreichen und sein volles Potenzial auszuschöpfen. Ein erfolgreicher Coaching-Prozess hängt jedoch nicht nur vom Coach ab, sondern auch von deiner Mitarbeit. Diese Tipps und Empfehlungen, tragen dazu bei, das der Coaching-Prozess erfolgreich verläuft und du deine Ziele erreichst.

    • Setze realistische Ziele: Bevor du dich auf den Coaching-Prozess einlässt, solltest du dir Gedanken darüber machen, was du erreichen möchtest. Setze realistische und spezifische Ziele, die messbar sind und auf deinen individuellen Bedürfnissen basieren. Gerne helfe ich dir dabei größere Ziele so zu unterteilen, dass es ins Coaching passt.
    • Sei offen und ehrlich: Eine offene und ehrliche Kommunikation zwischen dir und mir ist von entscheidender Bedeutung. Nur so kann ich dich optimal unterstützen und dir helfen, deine Ziele zu erreichen.
    • Nimm die Hausaufgaben ernst: Wie bereits erwähnt, sind Hausaufgaben ein wichtiger Bestandteil des Coaching-Prozesses. Nimm sie ernst und integriere sie in deinen Alltag, um die Veränderungen auch außerhalb der Coaching-Sitzungen zu fördern.
    • Sei geduldig und bleibe motiviert: Veränderungen brauchen Zeit und Geduld. Sei geduldig mit dir selbst und bleibe motiviert, auch wenn es einmal schwierig wird. Der Coach wird dich unterstützen und dir helfen, wieder auf Kurs zu kommen.
    • Vertraue dem Prozess: Coaching ist ein Prozess, der Zeit und Engagement erfordert. Vertraue dem Prozess und dem Coach, der dich begleitet. Sei offen für neue Perspektiven und Möglichkeiten und sei bereit, deine Komfortzone zu verlassen.

    Ein erfolgreicher Coaching-Prozess hängt von vielen Faktoren ab, aber die Mitarbeit des Klienten ist einer der wichtigsten. Indem du diese Tipps und Empfehlungen befolgst, kannst du sicherstellen, dass du das Beste aus deinem Coaching-Prozess herausholst und deine Ziele erreichst.

    Fazit

    Herzlichen Glückwunsch, du hast es bis zum Ende dieses Artikels geschafft! Du hast gelesen, wie ein typischer 6-stufiger Coaching-Prozess abläuft und welche Rolle der Klient in jedem Schritt spielt. Wir haben auch die Bedeutung von Hausaufgaben und die Vorteile der Mitarbeit des Klienten besprochen.

    Ich hoffe, dieser Artikel hat dir einen Einblick in den Coaching-Prozess gegeben und dich ermutigt, diesen mit Vertrauen und Offenheit anzugehen. Wenn du noch weitere Fragen hast oder Unterstützung bei der Umsetzung benötigst, stehe ich dir gerne zur Verfügung. Vereinbare mit mir dein kostenloses Kennenlerngespräch und starte deine eigene Coaching-Reise in Richtung berufliche Erfüllung!