Logo

Was das Freiwasserschwimmen mich über Resilienz gelehrt hat: TED-Talk von Bhakti Sharma

In dem Vortrag „What open water swimming taught me about resilience“ (deutsch: „Was das Freiwasserschwimmen mich über Resilienz gelehrt hat“) teilt die mutige Schwimmerin Bhakti Sharma ihre einzigartige Erfahrung als Freiwasserschwimmerin und die wertvollen Erkenntnisse, die sie über Resilienz gewonnen hat.

Hier ist das Video, von dem ich spreche. Schau es dir an, wenn du nach meiner Zusammenfassung noch das Original sehen möchtest.

 

In dieser Zusammenfassung wirst du tiefer in die Welt des Freiwasserschwimmens eintauchen und erfahren, wie dieser faszinierende Sport Bhakti Sharma nicht nur körperlich, sondern auch mental herausforderte.

Du wirst wertvolle Einsichten darüber gewinnen, wie das Freiwasserschwimmen Bhakti lehrte, sich ihren inneren Dämonen zu stellen und ihre Resilienz auf einzigartige Weise zu stärken.

Ihre inspirierende Geschichte wird dir zeigen, wie Resilienz im Leben eine entscheidende Rolle spielt und wie du diese Kraft selbst in deinen Alltag integrieren kannst.

Tauche ein in die Erkenntnisse von Bhakti Sharma und lass dich von ihrer Entschlossenheit und Willenskraft inspirieren!

    Bedeutung von Resilienz und ihre Verbindung zum Sport des Freiwasserschwimmens

    Resilienz ist die Fähigkeit, sich von Herausforderungen und Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen und gestärkt daraus hervorzugehen. Es ist die innere Stärke, die uns befähigt, schwierige Situationen zu bewältigen und uns immer wieder aufzurappeln, selbst wenn das Leben uns hart trifft.

    Der Sport des Freiwasserschwimmens ist eng mit der Resilienz verbunden ist, denn das Schwimmen im offenen Wasser ist nicht nur körperlich anspruchsvoll, sondern erfordert auch mentale Stärke und Ausdauer.

    Während Bhakti Sharma uns von ihren atemberaubenden Abenteuern in den Ozeanen der Welt erzählt, verdeutlicht sie, wie das Freiwasserschwimmen sie gelehrt hat, sich den Herausforderungen zu stellen und unbeirrt ihren Weg zu gehen.

    Bhakti Sharma zeigt uns, dass Resilienz nicht nur in den großen Erfolgen zu finden ist, sondern auch in den kleinen, alltäglichen Herausforderungen.

    Der Sport des Freiwasserschwimmens hat ihr geholfen, ihre Grenzen und Ängste zu überwinden und ihre eigene innere Stärke zu entdecken. Ihre Erfahrungen inspirieren uns, dass Resilienz eine Eigenschaft ist, die wir alle entwickeln können, um uns durch die Wellen des Lebens zu navigieren und gestärkt daraus hervorzugehen.

    Schwimmen lernen mit nur 2 1/2 Jahren

    In ihrer Jugend machte Bhakti Sharma eine prägende Erfahrung, die ihr Leben für immer verändern sollte.

    Als sie gerade mal zweieinhalb Jahre alt war, befand sie sich mit ihrer Mutter auf einem Moped in der brennenden Hitze von Rajasthan.

    20 Minuten später fand sie sich plötzlich vollständig im Wasser versunken wieder.

    Die Situation war beängstigend und lebensbedrohlich, doch aus dieser Erfahrung sollte etwas Erstaunliches hervorgehen.

    Aus diesem einschneidenden Erlebnis wuchs der unbändigen Wille weiterzumachen und die Faszination für das Element Wasser entfachte eine Leidenschaft, die ihr ganzes Leben lang anhalten sollte.

    Beinah-Abbruch im Ärmelkanal

    Während ihrer bemerkenswerten Karriere als Freiwasserschwimmerin erlebte Bhakti Sharma zahlreiche unvergessliche Meilensteine, die sie sowohl physisch als auch emotional herausforderten.

    Einer dieser bedeutenden Momente war die Überquerung des Ärmelkanals, der oft als der „Mount Everest des Schwimmens“ bezeichnet wird. Die stürmischen Gewässer des Ärmelkanals waren berüchtigt für ihre Unberechenbarkeit und ihre anspruchsvollen Bedingungen.

    Die anfänglichen Unsicherheiten und Selbstzweifel, ob sie es schaffen würde, wurden von einer inneren Stimme der Entschlossenheit und des Glaubens übertönt. Sie erinnerte sich daran, warum sie sich für diese Herausforderung entschieden hatte, wie viel harte Arbeit sie investiert hatte und wie sehr sie ihre Grenzen erweitern wollte.

    Jeder Schlag wurde zu einem symbolischen Schritt in Richtung ihres Ziels.

    Sie zwang sich dazu, die negativen Gedanken abzuschütteln und sich stattdessen auf das Positive zu konzentrieren.

    Während sie weiter schwamm, fühlte sie eine tiefe Verbindung zum Wasser und zur Natur um sie herum. Sie fühlte die Macht des Ozeans, aber sie spürte auch eine innere Stärke, die sie durchströmte.

    Der Moment, in dem sie das andere Ufer berührte, war nicht nur ein Triumph über die Herausforderung des Kanals, sondern auch ein Triumph über sich selbst.

    [optin-monster slug=“m0kzemul27fbcedxunuj“ followrules=“true“]

     

    Sie hatte bewiesen, dass sie stark, mutig und widerstandsfähig war.

    Es zeigte ihr nicht nur, wozu sie körperlich und mental fähig war, sondern stärkte auch ihre Überzeugung, dass sie ihre Träume erreichen konnte, wenn sie sich nur genug dafür einsetzte.

    Ähnlich bemerkenswert war ihr Durchbruch in der Antarktis, als sie einen Weltrekord im Freiwasserschwimmen aufstellte.

    Pinguine und eine Wassertemperatur von 0°C

    Inmitten eisiger Temperaturen, mit nichts weiter als einem Badeanzug, einer Mütze und Schwimmbrille, stellte sie sich den extremen Bedingungen entgegen, den Weltrekord im Freiwasserschwimmen in der Antarktis aufzustellen.

    Die ersten Minuten in dem nur ein bis null Grad Celsius kalten Wasser waren paralysierend und die Versuchung, aufzugeben, drängte sich in ihren Verstand.

    Doch sie hörte eine innere Stimme, die sie anspornte, nur einen weiteren Schlag zu machen, und dann noch einen.

    „Du hast die Stärke nur noch einen weiteren Armzug zu machen.“

    „Jetzt noch einen.“

    „Und noch einen.“

    Diese innere Entschlossenheit trieb sie an und ließ sie die Kälte ignorieren.

    Beim vierten Armzug tauchte unvermittelt ein Pinguin unter ihr durch und erschien auf ihrer linken Seite, um mit ihr zu schwimmen.

    Inmitten des eisigen Ozeans, begleitet von einem Pinguin, der sie ermutigte, schwamm Bhakti Sharma weiter und setzte schließlich den Weltrekord für die längste Distanz im Freiwasserschwimmen in der Antarktis. 4,8 km durch Eiswasser, was die meisten Menschen innerhalb kürzester Zeit getötet hätte. Sie hielt es 41 Minuten aus.

    Diese Triumphe sind Zeugnisse ihrer unerschütterlichen Entschlossenheit und ihres ungebrochenen Willens.

    Durch diese Erfolge erkannte Bhakti nicht nur ihre physischen Fähigkeiten, sondern auch die Kraft ihres Geistes, sich selbst zu motivieren und sich über ihre eigenen Grenzen hinaus zu erheben.

    Der Kampf gegen innere Dämonen

    Während sie sich im endlosen Ozean befand, fühlte sie sich oft allein und isoliert.

    In diesen einsamen Momenten tauchten ihre inneren Dämonen auf – Ängste, Selbstzweifel und negative Gedanken, die sie im Alltag oft verdrängte. Die Schwierigkeit des Freiwasserschwimmens, das kalte Wasser, die Wellen und die ungewisse Zukunft forderten sie nicht nur physisch, sondern auch emotional heraus.

    Sie musste sich mit Fragen konfrontieren, die sie normalerweise vermied.

    „Bin ich gut genug?“

    „Schaffe ich es bis ans andere Ufer?“

    „Was werden die anderen denken, wenn ich scheitere?“

    Diese inneren Dialoge waren nicht immer einfach, aber sie wurden zu einem integralen Teil ihrer Schwimmreisen.

    In diesen Momenten dachte sie an ihr „Wofür“. In ihrem Fall waren das die Menschen, die sie liebte.

    Mit der Zeit lernte Bhakti, ihre inneren Dämonen nicht als Feinde zu betrachten, sondern als Herausforderungen, die es zu überwinden galt. Diese Momente erinnerten sie an das, was sie bereits alles geleistet hatte. Es brachte sie zu einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit.

    Das Freiwasserschwimmen wurde für Bhakti zu einer Art Therapie, bei der sie sich selbst besser kennenlernte und ihre emotionalen Grenzen erweiterte.

    Sie erfuhr, dass sie viel mehr erreichen konnte, als sie sich je vorgestellt hatte, wenn sie ihre Ängste und Selbstzweifel überwand.

    Jedes Mal, wenn sie sich ihren inneren Dämonen stellte und trotzdem weitermachte, wuchs ihre innere Stärke und ihr Vertrauen in sich selbst.

    Die inspirierende Botschaft von Bhakti Sharma für das Publikum

    Der TED-Talk „What open water swimming taught me about resilience“ von Bhakti Sharma hat uns eine tiefgründige Perspektive auf Resilienz geboten.

    Durch ihre inspirierende Geschichte des Freiwasserschwimmens hat Bhakti Sharma gezeigt, wie diese Sportart nicht nur körperliche Herausforderungen birgt, sondern auch eine reiche Quelle für persönliche Entwicklung und Selbstreflexion sein kann.

    Bhaktis Erkenntnisse haben uns gelehrt, dass Resilienz nicht nur durch körperliche Stärke, sondern auch durch emotionale Reife, Selbstakzeptanz und den Mut, sich den eigenen Ängsten zu stellen, geformt wird.

    Ihre Erfahrungen im Ozean haben sie gelehrt, dass wahre innere Stärke darin liegt, die eigenen Grenzen zu überwinden, das Beste aus sich herauszuholen und kontinuierlich an sich selbst zu arbeiten.

    Bhakti Sharma ermutigt uns alle, in uns selbst zu investieren und den Weg zur Selbstverbesserung einzuschlagen. Ihre Geschichte zeigt, dass der Weg zur persönlichen Entwicklung nicht immer einfach ist und mit inneren Dämonen und Herausforderungen konfrontiert sein kann.

    Doch indem wir uns diesen Herausforderungen stellen, lernen wir uns selbst besser kennen und entdecken unsere verborgenen Stärken.

    Bhakti ermutigt uns, uns nicht von Selbstzweifeln und Ängsten zurückhalten zu lassen, sondern stattdessen unsere eigenen Champions zu sein und uns selbst zu motivieren.

    Ihre inspirierende Botschaft erinnert uns daran, dass jede:r von uns das Potenzial hat, Großes zu erreichen, wenn wir an uns glauben und uns selbst treu bleiben.

    Mehr Informationen über Bhakti Sharma – Ihre Karriere und ihre Leistungen als Freiwasserschwimmerin

    • Bhakti Sharma begann ihre Karriere im Freiwasserschwimmen im zarten Alter von 14 Jahren und hat seitdem über 25 Jahre ihres Lebens dieser Leidenschaft gewidmet.
    • Sie schwamm in allen fünf Ozeanen der Welt und durchquerte erfolgreich den anspruchsvollen Englischen Kanal, der als „Mount Everest des Schwimmens“ bekannt ist.
    • Ein Höhepunkt ihrer Karriere war der Weltrekord, den sie im eiskalten Wasser der Antarktis aufstellte, indem sie unglaubliche 4,8 Kilometer zurücklegte – ein Beispiel für ihre außergewöhnliche Ausdauer und Entschlossenheit.
    • Bhakti Sharma ist zweifellos eine lebendige Verkörperung der Kraft des menschlichen Geistes.
    • Ihre Geschichte lehrt uns, dass wir unseren eigenen Weg zur Resilienz und Selbstverwirklichung gehen können, und ihre Entschlossenheit motiviert uns, das Beste aus uns herauszuholen und unsere Träume zu verwirklichen.

    Offizielle Website https://www.ted.com/talks/bhakti_sharma_what_open_water_swimming_taught_me_about_resilience